Kleben von Polyurethan-Bauteilen stellt für manch einen Bastler ein Problem dar. Tatsache ist, daß kommerziell vertriebene Plastik-Klebstoffe völlig ungeeignet sind. Sie entziehen dem Polyurethan bestimmte Stoffe, die die Struktur zusammen halten. Das kann dazu führen, daß der Kunststoff unter Einwirkung von Plastikklebern porös und brüchig wird. Im Klartext: Für PU ungeeignet ist Faller Plastik-Kleber, Kibri-Plastik-Kleber, Revell-Kunststoff-Kleber und alle ähnlich gearteten Kleber. Diese sind nur geeignet für ganz normale Plastik-Modelle. Plastik = Polystyrol. Da kann bei sachgerechtem Umgang nichts passieren.

Für Modelle aus Polyurethan sind nur sogenannte Cyanacrylat-Klebstoffe, auch bekannt als Sekundenkleber geeignet. In der Regel halten die Modellgeschäfte, bei denen es die oben aufgeführten Klebstoffe für Plastikmodelle gibt, auch diese Sekundenkleber im Angebot für Sie bereit. Fragen Sie also in jedem Fall bitte den Fachhändler. Er sollte sich auskennen. Wie es das Wort bereits aussagt, kleben Sekundenkleber blitzschnell. Ein Justieren ist kaum möglich. Gut geeignet sind auch Sekundenkleber, die als Gel geliefert werden. Wichtig ist bei diesen Klebstoffen, daß sie möglichst wenig ausdampfen sollten. Je mehr ein Klebstoff dieser Art ausdampft, um so stärkere weiße Ablagerungen entstehen auf dem Modell. Das ist besonders ärgerlich, wenn ein Modell schön sauber lackiert ist und an der Klebestelle treten dann diese weißen Schatten auf. Sie lassen sich nur bei wirklich gut ausgehärteten Lackierungen vorsichtig weg polieren.

Neben den Sekunden-Klebern sind auch die Zwei-Komponenten-Klebstoffe für Polyurethan verwendbar. Meist haben diese den Vorzug, daß man die zu klebenden Teile noch justieren kann. Die Klebebindung erfolgt selten unmittelbar. Ein Ausbluten erfolgt nicht. Nachteil: Die meist benötigten kleinen Mengen an Klebstoff erfordern trotzdem eine Mischungsmenge, die oft das Dreifache der benötigten Menge beträgt. Der überschüssige Rest ist Müll.

Verglasungen dürfen nicht mit Sekundenklebern geklebt werden. Hier eignet sich der Zwei-Komponenten-Kleber für eine dauerhafte feste Verklebung. Aber auch der von der Firma Busch angebotene Haftkleber genügt für derartige Verklebungen. Vorteil: Wenn die Verklebung unsauber war, läßt sich das betr.Teil mit geringer Gewaltanwendung wieder lösen. Haftkleber bluten nicht aus und sind bei korrektem Gebrauch auch für dauerhafte Klebeverbindungen ohne Belastung durchaus geeignet.