Spielwarenmesse Nürnberg 2003

Wie in vielen Jahren zuvor haben auch heuer die Modellhersteller wieder ihre Modell-Neuheiten auf der Nürnberger Spielwarenmesse präsentiert. Sicherlich ist das RMM-Magazin kein Forum, diese Neuheiten komplett vorzustellen. Doch möchte ich unseren Kunden an dieser Stelle gerne einen kleinen Überblick geben und die eine oder andere Anmerkung aus meiner eigenen Sicht dazu machen. Die Aufstellung hat keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

Auch werde ich nur auf die Feuerwehr-Modell-Neuheiten eingehen, die RMM tangieren. 

herpa:

Unter der Artikel-Nr. 045803 präsentiert man das Modell des Löschgruppenfahrzeugs LF 8/6 auf MB Atego mit Ziegler Aufbau. Der Insider weiß, dass der Kleinserienproduzent Gollwitzer dieses Modell ebenfalls im Programm hat. Angekündigt ist ferner das gleiche Fahrzeug auf MAN und auf Steyr. Zumindest mit dem MAN ist RMM ebenfalls berührt. Sowohl Gollwitzer wie auch RMM werden aufgrund dieser Entwicklung ihre Modelle vom Markt nehmen und künftig nicht mehr produzieren. RMM trägt sich mit dem Gedanken, einen anderen Aufbau für dieses Fahrerhaus zu fertigen, weil bereits nach der Erstpräsentation des Modells einige Modellsammler enttäuscht waren, dass nicht eine andere (etwas ältere und möglicherweise stärker verbreitete) Ausführung gewählt wurde.

Das Modell ist beschriftet mit FEUERWEHR Stolberg. Die Ausführung auf MB Atego wird bereits mit der ersten Auslieferung nach der Messe im März verfügbar sein.

Die zweite Feuerwehr-Fahrzeug-Neuheit ist der Ruthmann Niederflurhubwagen, der jetzt auf einem MB T2-Vario angeboten wird. Gemäß Vorstellung und Katalogabbildung hat das Modell keine Blaulichter. Es entzieht sich meiner Kenntnis, ob es ein konkretes Vorbild für dieses Modell gibt, doch ist mir bekannt, dass zumindest die eine oder andere Werkfeuerwehr derartige Niederflughubwagen für Nachschubaufgaben (Materialtransport) einsetzen.

Roco:

Unter den Minitank-Modellen präsentiert Roco zumindest im Katalog zwei Feuerwehrfahrzeug-neuheiten: Das Unimog S Pulverlöschfahrzeug der Bundeswehr und die Henschel Fliegertankspritze. Während das Unimog PLF 750 der Bundeswehr bereits ausgestellt war und bereits im 2.Quartal 2003 lieferbar sein soll, wird die Henschel Fliegertankspritze nur im Katalog mit einem Vorbildfoto angekündigt. Das PLF ist in der gewohnten Qualität gefertigt, die vom Unimog S Tanklöschfahrzeug her bekannt ist. Leider gab es ja bei der Auslieferung den letzten Neuheiten häufig Anlass, über Mängel in der Qualität und Ausführung der Modelle zu beklagen. Viele Sammler waren herb enttäuscht darüber, dass Roco die einst so hohe Qualitätsschiene verlassen hat und einige der Neuheiten ganz offenbar in Einfachqualität in Fern-Ost produzieren ließ. Meine persönliche Meinung dazu ist, dass es zweifelsfrei jedem dienlich ist, einen hohen Qualitätslevel beizubehalten und dafür lieber nur ein oder zwei Modelle herzustellen. Gerade einer Produktlinie, wie der von Roco, wäre es sehr abträglich, wenn man hier derart eklatante Abstriche zuließe, wie bei den aus der letzten Zeit bekannten Modelle vom Willys Jeep, vom Magirus-Kranwagen und vom Unimog 416. Dabei muss ich zur Ehrenrettung der Firma Roco anmerken, dass das auf der Messe ausgestellte Muster des Kranwagens durchaus gut gefinisht war und die Mängel, die bei der ersten Lieferung des Serienmodells auftraten, bei dem Ausstellungsmodell nicht mehr zu sehen waren. Vielleicht hat man ja auch in der Serie nachgearbeitet. Für mich bleibt es zu hoffen, dass man aus den Kritiken der jüngsten Zeit im Hause Roco eine Lehre gezogen hat und das Modell der Fliegertankspritze wieder ein Highlight wird, das sich unter die Spitzenprodukte einreihen darf. Insgesamt ist es sehr zu begrüßen, dass sich ein Hersteller dieses sehr aufwändigen Modells annehmen will. Immerhin war die Henschel Fliegertankspritze das deutsche Flughafenlöschfahrzeug der ersten Stunde und verkörpert eine Legende, die in keiner Feuerwehrfahrzeugsammlung fehlen darf. Dies sollte für Roco ein Grund mehr sein, ein besonderes Augenmerk auf Detailtreue und Perfektion zu legen. Die beiden Roco Neuheiten sehe ich als sinnvolle Ergänzung aller H0-Feuerwehrmodelle an.

Wiking:

Für mich persönlich wenig überraschend stellt Wiking das Modell des Rosenbauer ATII vor. Aufgebaut auf einem MB Atego wird dieses Modell schon kurz nach der Spielwarenmesse erhältlich sein. Das Modell ist in der gewohnt sorgfältig und trotzdem wirtschaftlich vertretbaren Art des Hauses Wiking ausgeführt. Insgesamt darf man es als das Highlight unter den diesjährigen Feuerwehr-Modell-Neuheiten einreihen. Natürlich tangiert dieses Modell die Produktpalette von RMM nicht unerheblich, stand doch bei RMM die Überarbeitung des vorhandenen Modells des Rosenbauer AT auf MAN Fahrgestell an. Durch das Erscheinen des Wiking-Modells werde ich alle Pläne für eine Modifikation unseres Kleinserienproduktes stornieren. Da es sich bei dem Wiking-Modell jedoch nicht um das gleiche Fahrzeug handelt, sondern um die neueste Ausführung des AT, wird das RMM-Modell auch weiterhin im Programm bleiben.

Die zweite Neuheit im Blaulicht-Segment ist ein Rettungswagen auf MB Sprinter mit Kofferaufbau. Es wurde nirgends erkennbar, welchem Vorbild das auf der Messe ausgestellte Handmuster entspricht. Wiking geht mit diesem Modell konsequent den Weg, auch hier aktuelle Fahrzeuge in seine Palette einzureihen. Unbeirrt von dieser Neuheitenankündigung, die zumindest einen Kofferaufbau mit Schiebetüre darstellt, wird RMM sein Modell des RTW auf MB Sprinter mit einem Fahrtec-Kofferaufbau nach Vorbildern von Hamburg, München und Berlin in Dortmund zur Intermodellbau 2003 präsentieren.

 

Reinhard Merlau