Der Tag im Magirus Stammwerk

Nach der praktischen Vorführung der neuen DLK 18-12 CS an verschiedenen Gebäuden in der Ulmer Innenstadt gab es Gelegenheit, Informationen zu den inzwischen auf dem Freigelände der Firma Iveco Magirus aufgefahrenen Hubrettungsfahrzeugen zu erhalten. Neben zahlreichen Drehleitern auf unterschiedlichsten Fahrgestellen und einem Magirus Snorkel, traten  auch das neueste TSF-W auf Iveco Daily, der City-Octopus auf einem Iveco-Strassen-Fahrgestell und ein Standard-LF 8/6 auf einem Iveco-Fahrgestell mit Allradantrieb vor der Presse an. Dieser Vorstellung schloss sich ein Rundgang durch die Fertigung an. Der Rahmen dieser Dokumentation würde gesprengt, wenn wir nun alle Stationen ausführlich beschrieben. Daher lassen wir unsere Fotos sprechen und beschränken uns auf eine Kurzerklärung. Die erste Station war die Leiterfertigung, in der die einzelnen Leitersätze auf Schweißtischen zusammen geschweißt werden. Danach ging es weiter an der Lackiererei, dem Platz, an dem die Kataphoresebeschichtung erfolgt, bis zur Montage der einzelnen Leiterteile zum Leiterpaket. Die zweite Station betraf die Komponentenfertigung, also den Bereich, in dem der Leiterstuhl bzw. das Podest gefertigt werden. In der Montage erfuhr man, wie die einzelnen Komponenten auf das für den entsprechenden Auftrag bereitgestellte Fahrgestell montiert werden. Die vorletzte Station war das Prüffeld, wo alle Funktionen der nun fertigen Drehleiter überprüft und getestet werden. Diese Station muss jede Drehleiter durchlaufen. Der Rundgang endete schließlich am Abnahmeplatz, dort also, wo der Kunde am Tag X seine Drehleiter entgegen nimmt, eingewiesen wird und letzte kleine Korrekturen durchgeführt werden können.
 

Scania DLK 23-12 für einen scandinavischen Kunden.
 
Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 auf Iveco-Allradfahrgestell. Fahrgestell Iveco 100W21W 4x4, Motorleistung 154 kW (210 PS). Löschmittelbehälter 600 Liter (optional 800 Liter).
Neu ist die Beklebung der Rollläden.

 

 


 
Hub-Löschfahrzeug HULF als City-Octopus auf Iveco-Strassenfahrgestell. Fahrgestell Iveco FF150E28 4x2, Motorleistung 202 kW (275 PS). Löschmittelbehälter 1.200 Liter, Pumpenleistung 2.400 l/min. 2-teiliger Aluminium Gelenkmast mit teleskopierbarem Oberarm. Maximale Arbeitshöhe 30 Meter, 3-Personen-Rettungskorb RK270.
 
Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W auf Iveco Daily Fahrgestell. Fahrgestell Iveco 65C15D mit 3.750 mm Radstand. Motorleistung 108 kW (146 PS). Löschmittelbehälter 500 Liter (optional 750 Liter). Tragkraftspritze TS 8/8. Variante: CAFS System zur Steigerung der Effektivität des Löscheinsatzes. 
 
Standard-Drehleiter DLK 23-12 Vario CS auf Iveco-Fahrgestell. Fahrgestell Iveco 150E27 4x2 mit 196 kW (266 PS), Vario-Abstützsystem, Computer Stabilized System. 
 
Teleskopmast ALP 320 L auf Iveco-Fahrgestell 
 
Drehleiter DLK 23-12 CS auf Steyr-Allrad-Fahrgestell
 
DLK 23-12 CC. Dieses Schmuckstück mutet eher an, als wär es ein Oldtimer. Fast ist es so, denn auf einem alten TATA-Fahrgestell (Indischer Lizenzbau von Mercedes-Benz) wurde die neuste Drehleitertechnologie aus dem Jahr 2002 aufgebaut. Zwei Fahrzeuge wurden für die Feuerwehr Mumbai in Indien auf beigestellten Fahrgestellen aufgebaut.