Vorgestellt:



 

Neue DLK 18-12 Vario CS


Die Iveco Magirus Brandschutztechnik GmbH lud am 19. September zu einem Pressetreffen ein. Anlass war die Erstvorstellung der neuen Drehleiter DLK 18-12 Vario CS.

Die neue DLK 18-12 Vario CS setzt im Hause Magirus Brandschutztechnik Zeichen für Innovationen. CS steht für Computer Stabilized. Einzigartig ist dabei, das von Magirus entwickelte Schwingungsdämpfungssystem, das ein pendelfreies Korbfahren ermöglicht (z.B. bei Windböen). Alle Bewegungen der Leiter werden sofort vom Rechner erkannt und durch im Computer hinterlegte Rechenmodelle die entsprechende Gegensteuerung eingeleitet. Die hydraulischen Aktoren verändern auf diese Art unstabilisierte Leiterbewegungen in stabilisierte Bewegungen. Erstmals ist es mit einer Drehleiter möglich, Rettungseinsätze speziell bei Massenrettung von Personen bei gleicher Ausgangs- und gleicher Endposition des Rettungskorbes punktgenau zu wiederholen. Diese Memory-Funktion stammt aus dem Bereich der Robotik und ermöglicht es, eine zuvor abgefahrene und gespeicherte Leiterbewegung endlos zu wiederholen. Dass die CS-Technologie auch zu Servicezwecken eingesetzt wird, versteht sich von selbst. Ein elektronisches Überwachungssystem (CANBUS) mit abrufbaren Menüprogrammen für individuelle Kundenwünsche und Serviceleistungen ermöglicht einen schnellen Service mit Abfrage von Echtdaten auf der ganzen Welt über den Mobilfunk. Was für die neue DLK 18-12 CS gilt, wird selbstverständlich auch bei allen anderen Drehleitern des Hauses Magirus eingesetzt: Die Anwendung der Kataphoresebeschichtung aller Leiterteile, des Unterbaus, des Drehgestells und des Rettungskorbes. Der 2-Komponentendecklack wird im elektrostatischen Lackierverfahren aufgebracht um den bestmöglichen Lackumgriff an allen Kanten zu gewährleisten. Somit ist ein optimaler Korrossionsschutz sichergestellt. Neu ist auch, die inzwischen bei allen Drehleitern verfügbare Umfeldbeleuchtung im Podiumsaufbau. Ein weiterer Pluspunkt geht an die Erweiterung des Benutzungsfeldes. Während der Aufrichtwinkel von bisher 73 Grad auf 75 Grad erhöht wurde, kann man nun im Unterflurbereich sogar 17 Grad (seither 12 Grad) Neigung erreichen. Auch der Niveauausgleich wurde verbessert und ermöglicht nun das gerade Aufrichten der Leiter auch dann, wenn das Fahrzeug bis zu 10 Grad schräg auf einer Kante (hoher Bordstein u.ä.) steht. Übrigens erfasst das Computersystem auch die Stützteller der Vario-Abstützung. Sensoren an den Stütztellern melden den Druck, der an dieser Stelle wirkt, sofort an das Überwachungssystem weiter und können so verhindern, dass bei nachgebendem Boden die ganze Drehleiter umstürzt. Die Vario-Abstützung ermöglicht eine erhöhte Standfestigkeit, weil die Stützfüße die Räder des Fahrzeuges nicht vom Boden abheben.  (RM)

 
Die DLK 18-12 CS. Eine kompakte Drehleiter mit kurzem Radstand von 3690 mm. Fahrgestell Iveco FF 130E24-EUROIII, EDC-gesteuerter wassergekühlter 6-Zylinder-Viertakt- Diesel-Reihenmotor mit Hochdruck Direktseinspritzung (Common Rail). Leistung 176 kW (240 PS). Sehr gefällig wirkt das kataphoresebeschichtete Leiterpaket, das weiß lackiert ist. Rettungshöhe 25,5 m. Rettungskorb für 3 Personen mit zwei separaten Korbeinstiegen.
 
links: Iveco-Magirus Werkfoto

 

Selbst für den Kranbetrieb ist diese DLK 18-12 ausgerüstet. Die maxi-male Anhängelast bei eingefahrener Leiter beträgt 3000 kg bei einem Aufrichtwinkel von 50 Grad und verringert sich im Winkelbereich zwischen -12 Grad bis 20 Grad auf 2000 kg.

 
Die Neigung des Bodens stellt kein Problem dar. Der Drehstuhl gleicht die Schräglage aus. Das Vario-Abstützsystem ermöglicht es, auch in dieser beengten Situation eine sichere Abstützung zu gewährleisten. Das Bedienelement ist für jede Fahrzeugseite separat witterungsgeschützt im Heckbereich integriert. Die Vario-Abstütztechnologie bietet höchste Sicherheit, weil alle Räder am Boden bleiben. Hindernisse werden unterfahren. Variable Abstützbreiten zwischen 2400 und 4500 mm.
 
Das Leiterpaket läßt sich auch deutlich im Unterflurbereich bis zu einer Neigung von 17 Grad einsetzen. 
 
Der 3-Mann- RK 270 Rettungskorb hat nun zwei seitlich angeordnete Einstiege. Dies erleichtert den Zugang vorallem bei schwierigen Anleitersituationen.